Italienisch von Vater und Tochter


Italienisch von Vater und Tochter

Italienisch

von Vater und Tochter

Anna und Paolo Verlezza übernahmen die Osteria Numero Uno und machten daraus ihre eigene Trattoria.

Was es zu essen gibt, erzählt Anna Verlezza ihren Gästen ganz ohne Karte. Persönlich und familiär eben – wie es in einer Trattoria üblich ist. Seit September führt sie mit ihrem Vater Paolo ein kleines, italienisches Lokal in der Burggasse. Das seine Gäste mit traditionellen Gerichten wie Saltimbocca, Pasta all’amatriciana, Bistecca vom Beiried und einer besonderen Ravioli-Variante begeistert.

Früher die Osteria Numero Uno, heißt das Lokal heute nach Anna und Paolo. Beide kannten die Vorbesitzer. Nach 17 Jahren Betrieb gingen diese im Sommer in Pension. Anna und Paolo malten aus und dekorierten um – und feierten Mitte September bereits Neueröffnung. Ehemals Personal Trainerin im Gesundheits- und Fitnessbereich, kümmert sich Anna nun um das Service und die Zubereitung der Nachspeisen. Vater Paolo ist Herr über die Küche.

In der Vergangenheit war er unter anderem am Ristorante Francesco beteiligt. „Mein Vater kocht authentisch italienisch“, schildert die stolze Tochter, „immerhin kommt er aus Anzio, einer kleinen Ortschaft südlich von Rom“. Authentisch italienisch wirds bei Paolo mit Radicchio in Chianti und Fischgerichten, deren Fisch zweimal wöchentlich aus der Heimat geliefert wird. Und seiner Spezialität, den Ravioli, die er mit Ricotta befüllt und mit Trüffel und Zitronenschale in Butter schwenkt.

Autor: Nina Glatzel / A-List / 12.01.2015